„Das Wichtigste tun!“ (Sach 1,1-6)

Die wöchentliche Anregungen zum Nach- und zum Weiter-Denken eines Abschnitts aus der fortlaufenden Bibellese: Für die persönliche Stille Zeit, den Austausch in der Hausgemeinschaft oder auch als Input für die Bibelstunde. Gern darf das Material weiterverbreitet werden.

Die Impulse aus den vorangegangenen Wochen finden sich in unserem Downloadbereich.

Veranstaltungsübersicht

Gottesdienste, Bibelstudium, Arbeit mit Kindern … – unsere Arbeit im Mülsengrund ist vielfältig. Gern können Sie sich einen Überblick über unsere Angebote verschaffen. Sie sind herzlich willkommen!

HINWEIS: Unsere geplanten Veranstaltungen finden unter Beachtung der geltenden Auflagen und gemäß dem Hygienekonzept des LV LKG Sachsen statt. Wenn Sie Fragen dazu habe, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Bibelwort für den Monat November

Liebe Besucher unserer Website,

wer viel sitzt, muss darauf achten, seine Muskulatur zu trainieren, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Eine beliebte Übung dafür ist der sog. „Unterarmstütz“ (englisch: planks): Ganz ähnlich der Haltung beim Liegestütz hält man gestützt auf die Zehenspitzen und die Unterarme Beine und Rücken gestreckt und arbeitet gegen das eigene Körpergewicht. Wer nicht glaubt, wie anstrengend das ist, sollte es einfach mal ausprobieren.
Von Anstrengungen im Glauben schreibt Paulus im Monatsspruch für den November. Er erwähnt verschiedene Widerständen und ermahnt: Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf die Geduld Christi. (2 Thess 3, 5).

Manchmal mag es uns mit der Beziehung zu Jesus so ähnlich gehen wie beim Unterarmstütz: Man strengt sich an und beißt sich tapfer durch. Aber je länger der Kraftakt dauert, umso drängender wird die Verlockung, einfach aufzugeben. Da hilft, woran Paulus hier erinnert. Es geht ja nicht zuerst darum, dass ICH Gott liebe und genauso geduldig wie Jesus ausharre – das wäre so, als würde mir jemand noch eine zusätzliche Last aufladen. Nein, hier ist zuerst GOTTES Liebe zu mir und die Geduld, die Jesus mit MIR hat, im Blick. Das darf ich fest in mein Herz einschreiben lassen und mich darauf berufen, wenn meine eigenen Kräfte zu versagen drohen. Es ist erstaunlich, was wir durch die Liebe Gottes zu uns alles auszuhalten vermögen: Unrecht, das uns geschieht; Sicherheiten, die wegbrechen; Menschen, die wir verlieren; Anfechtungen, die unseren Glauben zu ersticken drohen … – gegen all das bleibt es festgeschrieben in unseren Herzen: Gott liebt mich!

Stefan Heine