Text: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, revidiert 2017, © 2017 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart – Grafik: © GemeindebriefDruckerei

„Hauptsache gesund!“ – mit diesem Slogan ließe sich der Spruch für den Monat Mai zusammenfassen. Ich muss gestehen, dass ich diesen Satz eigentlich nicht sonderlich mag. Die Frage nach Krankheit und Gesundheit hält uns gesellschaftlich seit dem Frühjahr 2020 in Atem. Ich bin der Meinung: Wenn für Kranke ihre Krankheit das bestimmende Thema ist, dann ist das normal. Wenn aber für Gesunde eine Krankheit zum bestimmenden Thema wird, dann ist das – krank! Und dennoch legt der Monatsspruch scheinbar ein großes Gewicht auf die Frage nach der Gesundheit.

Es lohnt sich, genauer nachzusehen: Der Apostel Johannes schreibt ja nicht allein von der Gesundheit als höchstem Gut. Nein, er wünscht seinem Mitbruder Gajus, dass es ihm gesundheitlich so gehen möge, wie es ihm in Bezug auf den lebendigen Gott geht: Eine heile, eine gesunde, eine vitale Beziehung zum Vater im Himmel, der die Quelle des Lebens ist. Das gibt Kraft und Zuversicht, sogar wenn der – überaus verständliche – Wunsch nach Gesundheit nicht in Erfüllung gehen sollte. Mehr noch: Mitunter sind es gerade die Krankheitszeiten, die die Beziehung zum Vater im Himmel stärken. So zumindest kann es mancher Christ bezeugen, der gesundheitlich zwar angefochten ist, aber gleichzeitig in seinem Vertrauen zu Jesus an Kraft gewinnt.

Also: Hauptsache gesund? – Es soll jedem Menschen vergönnt sein, gesund durch seine Erdentage zu reisen. Nur darf man die Mahnung nicht vergessen: Es ist kein sinnvolles Lebensziel, der gesündeste Mensch auf dem Friedhof zu werden. Wer sich aber seine Schuld vom Vater im Himmel vergeben lässt und sein Vertrauen auf Ihn setzt, der darf sich von ganzem Herzen auf den Heiland Jesus Christus verlassen: In Gesundheit und in Krankheit – in diesem Leben wie auch in der kommenden Welt.

Bibelwort für den Monat Mai