Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!

Die Bibel | Buch der Sprüche| Kapitel 31 | Vers 8

Liebe Besucher unserer Website,

neulich las ich: „Aus Lügen, zu denen wir schweigen, werden Wahrheiten, mit denen wir leben müssen.“ Zugegeben, über diesen Satz musste ich erst ein wenig nachdenken. Aber je mehr ich das tat, umso mehr fühlte ich mich dadurch ertappt. Oft genug ahne ich etwas, aber ich schweige, weil ich es nicht zu genau wissen möchte. Mitunter weiß ich etwas und schweige, weil ich es nicht wahrhaben möchte. Manchmal spielt sich etwas direkt vor meinen Augen ab – und ich schweige immer noch dazu, weil ich mich rat- und hilflos fühle.

Schweigen ist beileibe nicht immer Gold. In bestimmten Situationen sorgt es dafür, dass die Dinge bleiben, wie sie sind. Sie nehmen dann ihren Lauf. Aber die Natur lehrt uns, dass es mit Dingen, die sich selbst bewegen, immer bergab geht.

Was wahr ist, muss gesagt werden – auch von mir! Deshalb mahnt uns der Monatsspruch für den Mai: „Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!“ (Spr 31,8). Es sind königliche Ratschläge, die Lemuel von seiner Mutter für seine Regentschaft bekommen hat. Was aber Königen gut zu Gesicht steht, davor sollten wir uns nicht drücken.

Lasst uns unsere Gemeinschaftsarbeit auch immer wieder von denen her denken, die bei uns momentan weder Sitz noch Stimme haben: Den Alten und Kranken, die nicht mehr kommen können. Den vom Leben gebeutelten, die bei uns keine Antworten fanden. Den Ahnungslosen, die nicht wissen, dass es einen Heiland gibt, der allen Schaden in Ewigkeit gut machen wird. Es gibt so etwas wie ein Menschenrecht auf das Evangelium. Davon darf unser Mund ruhig überquellen.

Bibelwort für den Monat Mai