Gott spricht: „Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte!

(Die Bibel, Buch des Propheten Jeremia, Kapitel 31,3)

Liebe Besucher unserer Website,

manchmal stelle ich mir vor, wie ich einer berühmten Persönlichkeit begegne. Ich male mir aus, welche Fragen ich ihr stellen würde und welche Geschichten ich mir erzählen lassen würde. Und gleichzeitig weiß ich: So einfach wäre das wohl gar nicht.

Mal davon abgesehen, dass sich Berühmtheiten nicht so leicht in den Mülsengrund verirren: Ich ahne, dass ich bei einer solchen Begegnung gar nicht so einfach die richtigen Worte finden würde. Viel wahrscheinlicher würde mich eine gewisse Scheu ergreifen; ich würde nach dem passen Einstieg zum Gespräch suchen und dann wahrscheinlich aus Gründen der Vorsicht doch lieber stumm bleiben.

In dem Film „The King’s Speech“ nimmt der englische König die Hilfe eines Sprachtherapeuten in Anspruch. Bei einer der Sitzungen begegnen sich die Ehefrauen der beiden. Und da passiert, was ich eben beschrieben habe: Die Frau des Therapeuten erkennt die Königin und ist davon völlig überrascht; sie ist unvorbereitet auf die Begegnung und weiß nicht, damit umzugehen. Sehr gut zeigt der Fortgang der Szene, wie die Königin das Heft des Handelns in die Hand nimmt und genauso freundlich wie auch würdevoll die Scheu ihrer unverhofften Gesprächspartnerin überwindet.

An diese Szene musste ich denken, als ich den Monatsspruch für den September las:  „Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte!“ (Jer 31,3). Ich meine, dass es uns Menschen in der Begegnung mit Gott dann und wann ebenso ergeht, wie in dem Film: Die Worte bleiben uns im Hals stecken, wir sind gehemmt und unfähig, den großen Unterschied zwischen uns und Gott zu überbrücken. Gott aber tut, was die Königin in dem Film auch tat: Freundlich und würdevoll überwindet er unsere Scheu. Er zieht uns zu sich und schließt uns freundlich in seine Arme. Das tut seiner Würde keinen Abbruch, sondern drückt seine Liebe zu uns aus. Und wir dürfen uns ohne Scheu ihm anvertrauen. Also: Freuen Sie sich auf Ihre nächste Begegnung mit dem Vater im Himmel!

Stefan Heine

Bibelwort für den Monat September